• Schließzylinder

    Die Schließzylinder im vorliegenden Katalog sind in folgende ­Gruppen unterteilt:

    • Profilzylinder Normalprofil Startec
    • Geschützte Einzelschließungen
    • Schließanlagen
    • Zubehör

    Über Einzelheiten zu Systemen der verschiedenen Hersteller ­informieren die Einleitungsseiten vor jeder Gruppe.

    Terminologie

    Schließzylinder werden eingeteilt nach:

    a) der Stirnansicht

    Profilzylinder

    b) der Seitenansicht

    Doppelzylinder

    Knaufzylinder

    Halbzylinder

    Prüfsiegel

    Grundsätzliche Anforderungen an Schließzylinder legt die EN 1303 mit DIN 18252/09-1999 fest. Diese Normen teilen Schließzylinder in drei Klassen ein und legen für jede Klasse unter anderem fest:

    • Mindestanzahl an Stiftzuhaltungen (Klasse 1 und 2: 5, Klasse 3: 6)
    • Mindestanzahl an unterschiedlichen Schließungen (Klasse 1 und 2: 30.000, Klasse 3: 100.000)

    Sicherheit

    Größtmögliche Sicherheit des Schließzylinders gewährleisten mehrere Sicherheitsmechanismen im Schließzylinder.

    Neben einer hohen Anzahl an Stiftzuhaltungen, die die Aufsperrsicherheit erhöhen, schützen vor allem folgende Funktionen vor einem gewaltsamen Öffnen:

    • Bohrschutz
    • Ziehschutz

    Um ein unbeabsichtigtes Sperren der Schließfunktion durch einen einseitig steckenden Schlüssel zu verhindern, kann bei Doppelzylindern zudem einen Gefahrenfunktion eingebaut werden: In einer solchen Situation lässt sich der Zylinder auch von der Gegenseite schließen.

    Solche mechanischen Verstärkungen und Funktionen könnensofern sie nicht standardmäßig im Zylinder eingebaut sind – über Aufpreislisten als Sonderausführung bestellt werden.

    Aufpreislisten zu Schließzylindern der einzelnen Hersteller stehen am Ende der jeweiligen Gruppe; neben sicherheitsverstärkenden Funktionen lassen sich auch Zylinder in Sonderlängen, Sonderfärbungen und Sonderfunktionen bestellen.

    Vor unberechtigtem Nachbestellen von Zylindern und Schlüsseln schützt eine Sicherungskarte, die die Bezeichnung und Codierung der Schließanlage und des Schließzylinders enthält und bei Nachbestellungen als Legitimationsausweis vorgelegt werden muss.

    Sicherungskarte

  • Planung von Schließanlagen

    Umfangreiche Gebäudesituationen erfordern Schließanlagen.

    Diese Anlagen sind in Umfang und Komplexität abhängig von der Größe des Gebäudes sowie der Anzahl und der Struktur der Nutzer in diesem Gebäude.

    Generell lassen sich drei Anlagentypen unterscheiden.

    Generalhauptschlüsselanlage

    z.B. für ein Bürogebäude

    Hauptschlüsselanlage

    z.B. für ein Objekt mit 4 Lagerräumen

    Zentralschlüsselanlage (Z) oder Zentralhauptschlüsselanlage (ZHS)

    z.B. für ein Wohnhaus

    Häfele unterstützt Sie bei der Planung Ihrer Schließanlage

    Stellen Sie anhand der Übersicht alle wichtigen Informationen für Ihre Schließanlage zusammen.

    Größe der Anlage

    • Anzahl Türen?

    Tipp: Erstellen Sie am besten eine Türliste, in der Sie alle Türen im Gebäude notieren. Vermerken Sie alle Sondertüren, wie zum Beispiel Fluchttüren, Mehrfachverriegelungen etc. Die Liste können Sie auch dafür nutzen, die Zylinderlängen von jeder Tür zu vermerken. Das erleichtert später die Bestellung.

    Aufbau der Anlage

    • Wie sind die Türen strukturiert?

    Tipp: Ermitteln Sie gemeinsam mit Ihrem Auftraggeber die Nutzer­gruppen im Gebäude. Erstellen Sie dementsprechend eine Hierarchie, aus der ersichtlich wird, welche Nutzergruppen zu welchen Türen Zutritt bekommen sollen.

    Anforderungen an die Anlage

    • Welcher Schlüsseltyp soll zum Einsatz kommen? Konventionell oder Wendeschlüssel?
    • Bevorzugen Sie einen bestimmten Hersteller?

    Nach Klärung der Punkte in der obigen Liste, können Sie mit Häfele Kontakt aufnehmen. Wir helfen Ihnen, Ihre Schließanlage fachgerecht zu planen.

    Bei kleinen Anlagen (bis 50 Türen) wenden Sie sich an Ihr Verkaufsbüro.

    Bei großen Anlagen (ab 50 Türen) hilft Ihnen unsere Objektabteilung unter 07452/95-297.

    Wichtiger Hinweis: Die gesetzliche Regelung fordert in Wohneinheiten mit Mietverträgen, dass der Vermieter keinen Hauptschlüssel (HS) besitzen darf. Hier sollte immer eine Lösung mit Zentralschlüssel (Z) bzw. Zentralhauptschlüssel (ZHS) geplant werden.

    Pomoc

    Pomoc

    Wymagana ilość jest dostępna natychmiast.
    Wymagana ilość będzie wkrótce dostępna.
    Artykuł nie jest już dostępny.

    Wskaż:
    Jeśli chcesz, aby produkty były dostarczone natychmiast, zaznacz w zamówieniu.

    NONE Min. 1
    Zobacz szukane produkty

    916.30.201 WKŁADKA PODWÓJNA GF VS Z

    Konwencjonalny system zamknięć

    916.30.301 WKŁADKA PODWÓJNA GF VS ZHS

    Konwencjonalny system zamknięć

    916.30.401 WKŁADKA PODWÓJNA GF VS HS

    Konwencjonalny system zamknięć

    916.30.501 WKŁADKA PODWÓJNA GF VS GHS

    Konwencjonalny system zamknięć

    916.31.201 WKŁADKA PODWÓJNA GF X-TRA Z

    System zamknięć z kluczem obustronnym

    Szczegóły produktu
    system klucza

    opakowanie

    1 szt.

    materiał

    obudowa cylindra: mosiądz

    powierzchnia

    obudowa cylindra: niklowana, matowa

    wersja

    wzmocnione prowadzenie klucza dzięki specjalnemu kształtowi bębenka
    nietoksyczna ochrona antykorozyjna
    zabierak obracający się o 360°
    ochrona przed rozwierceniem
    odmienne systemy profili dla centralnego systemu klucza i systemu klucza głównego (generalnego)

    norma

    odpowiada normie EN 1303 z DIN 18 252/09-1999

    technika zamykania

    z 5 zastawkami po każdej stronie
    Wyświetl więcej informacji
    Cechy produktu

    Wskazówka dotycząca zamówienia

    Przy zamawianiu należy podać wymiar A oraz wymiar B.

    Długości podstawowe dostępne są bez dopłaty.

    20.01.2020

    System zamknięć z kluczem obustronnym

    Wskazówka: Ilustracja może przedstawiać podobny artykuł